Termine | Dates

Apr
27
Fr
FISCH ZU VIERT @ Zentralgasthof Weinböhla
Apr 27 um 20:00 – 22:00
FISCH ZU VIERT @ Zentralgasthof Weinböhla | Weinböhla | Sachsen | Deutschland

Komödie von Wolfgang Kohlhaase, Mitautorin: Rita Zimmer
Kooperation der Landesbühnen Sachsen mit dem Theaterkahn Dresden

Der Tatort ist ein märkisches Landhaus im Jahre 1838. Hier verbringen die nicht mehr ganz jungen, aber gut betuchten Brauerei-Erbinnen Charlotte, Cäcilie und Clementine zusammen mit ihrem Diener Rudolf Jahr für Jahr den Sommer. Seit fast 30 Jahren ist Rudolf den Schwestern in buchstäblich jeder Lage zu Diensten. So hat er auch mit jeder von ihnen zärtliche Stunden verbracht – freilich ohne das Wissen der jeweils anderen. Und jede von ihnen hatte versprochen, den treuen Diener im Testament zu bedenken. Doch nun will Rudolf, bevor das Alter unwiderruflich naht, das Leben in aller Freiheit noch einmal richtig genießen. Als er um vorzeitige Auszahlung des testamentarischen Anspruchs bittet, will keine der Schwestern mehr von ihrem Versprechen wissen. Rudolf sieht sich daraufhin zur Drohung veranlasst, sein Geheimnis auszuplaudern. Keine gute Idee, finden die Schwestern und bringen Arsen und manipulierte Blitzableiter ins Spiel …

«Fisch zu viert» ist eine der erfolgreichsten Kriminalkomödien und hat auch 40 Jahre nach ihrer Entstehung nichts an Tempo, Sprachwitz und Komik verloren! «Der große DEFA-Autor Kohlhaase, Schöpfer von Geschichten wie ‹Berlin-Ecke Schönhauser› und ja auch heute noch erfolgreich mit Drehbüchern wie ‹Sommer vorm Balkon›, und seine Koautorin, die Hörspieldichterin Rita Zimmer, sie beweisen in diesem Komödienklassiker ein tolles Gespür für Boulevard-Rasanz mit Falltür in Richtung des gesellschaftlichen Leichenkellers.» (Der Tagesspiegel, 2009)

Inszenierung Peter Kube
Ausstattung Tom Böhm

Darsteller:
Cäcilie Anke Teickner
Charlotte Cornelia Kaupert
Clementine Sandra Maria Huimann
Rudolf Tom Quaas

Mai
16
Mi
Pfingstfestspiele MANTECA/FETT Premiere @ Schloss Batzdorf
Mai 16 um 20:00 – 22:30
Pfingstfestspiele MANTECA/FETT Premiere @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

Die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino fliehen im Kuba der 1990er Jahre, welches durch den Zusammenbruch des Sozialismus in Europa, in existenzieller Not die „Spezialperiode in Friedenszeiten“ (Fidel Castro) durchlebt, vor eben dieser Realität hinter verschlossene Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großziehen. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das FETT zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern.

Vor diesem Hintergrund stellen die drei Figuren den Versuch dar, in grotesken Tiraden die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

Albert Pedro Torrientes Stück ist dabei nicht nur auf den Erfahrungsrahmen Kubas beschränkt. Es erzählt Geschichten die in vielen Orten außerhalb unserer Wohlstandsinseln passieren können.

Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin

Mai
17
Do
MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Mai 17 um 19:30 – 21:30
MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf
Mai 17 um 20:00 – 22:30
Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

Die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino fliehen im Kuba der 1990er Jahre, welches durch den Zusammenbruch des Sozialismus in Europa, in existenzieller Not die „Spezialperiode in Friedenszeiten“ (Fidel Castro) durchlebt, vor eben dieser Realität hinter verschlossene Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großziehen. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das FETT zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern.

Vor diesem Hintergrund stellen die drei Figuren den Versuch dar, in grotesken Tiraden die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

Albert Pedro Torrientes Stück ist dabei nicht nur auf den Erfahrungsrahmen Kubas beschränkt. Es erzählt Geschichten die in vielen Orten außerhalb unserer Wohlstandsinseln passieren können.

Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin

Mai
18
Fr
MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Mai 18 um 19:30 – 21:30
MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Pfingstfestspiele PLATERO UND ICH @ Schloss Batzdorf
Mai 18 um 20:00 – 22:30
Pfingstfestspiele PLATERO UND ICH @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

Die Prosadichtung „Platero und ich“ (Platero y yo) schrieb der Literaturnobelpreisträger Juan Ramón Jiménez zwischen 1907 und 1916 und bezeichnete sie selbst als „nackte Posie“. Nach längerer Abwesenheit war der an Depressionen und Todesangst leidende Autor zurückgekehrt in seine andalusische Heimat und stellte dort fest, wie sehr sich sein Blick auf das Alltägliche, auf Natur und Menschen verändert hatte. In der Geschichte des silberfarbenen Esels Platero verarbeitet er Kindheitserinnerungen und neue Einsichten über Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens.

Text: Juan Ramón Jiménez | Sprecher: Thomas Stecher | Gitarre: Elke Jahn

Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf
Mai 18 um 22:00 – Mai 19 um 0:30
Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

Die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino fliehen im Kuba der 1990er Jahre, welches durch den Zusammenbruch des Sozialismus in Europa, in existenzieller Not die „Spezialperiode in Friedenszeiten“ (Fidel Castro) durchlebt, vor eben dieser Realität hinter verschlossene Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großziehen. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das FETT zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern.

Vor diesem Hintergrund stellen die drei Figuren den Versuch dar, in grotesken Tiraden die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

Albert Pedro Torrientes Stück ist dabei nicht nur auf den Erfahrungsrahmen Kubas beschränkt. Es erzählt Geschichten die in vielen Orten außerhalb unserer Wohlstandsinseln passieren können.

Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin

Mai
19
Sa
Pfingstfestspiele ABDALA @ Schloss Batzdorf
Mai 19 um 17:00 – 19:30
Pfingstfestspiele ABDALA @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

ABDALA – EIN HELD DES 21. JAHRHUNDERTS (in spanischer Sprache mit dt. Untertiteln)

Nach einem Text von José Martí, dem Nationalhelden Kubas.
Pedro Abdala ist der Held oder der Anti-Held der Geschichte um die Bewohner eines Stadtviertels am Rande Havannas. Sie wollen ihren Ort verteidigen und einem Regime die Stirn bieten, dass alles versucht zu zerstören, was sie als Teil ihres Erbes betrachten. Eines Erbes, aufgebaut auf den alltäglichen Schmerzen und Opfern. Vielleicht steht dieses oder die Art zu leben im Gegensatz zu den aufgezwungenen Gesetzen des Systems und vielleicht ist das Leben oder Überleben durch den Schwarzmarkt nicht die beste Option für diese Menschen. Aber gibt es einen anderen Weg?

Text und Regie: Freddys Núñez Estenoz | Ausstattung: Luis Ricardo Faura
Darsteller: Josvani González, Miriela Alvarez, Marian Rollan, Larha Cruz, Vladimir del Risco, Nora Rodríguez, Luis Ramírez, José Fornet, Sissi Delgado, Yeisa Hevia

MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Mai 19 um 19:30 – 21:30
MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf
Mai 19 um 20:00 – 22:30
Pfingstfestspiele MANTECA/FETT @ Schloss Batzdorf | Klipphausen | Sachsen | Deutschland

Die Geschwister Dulce, Pucho und Celestino fliehen im Kuba der 1990er Jahre, welches durch den Zusammenbruch des Sozialismus in Europa, in existenzieller Not die „Spezialperiode in Friedenszeiten“ (Fidel Castro) durchlebt, vor eben dieser Realität hinter verschlossene Türen und Fenster ihrer Wohnung, in der sie ein Schwein großziehen. Es ist Silvesterabend, das Licht fällt immer wieder aus und angestoßen wird mit Zuckerwasser. Heute soll das Tier geschlachtet werden, um an das FETT zu kommen und dadurch das eigene Überleben zu sichern.

Vor diesem Hintergrund stellen die drei Figuren den Versuch dar, in grotesken Tiraden die erschütterte Welt zu erklären und eine gesellschaftliche Utopie in völliger Abgeschlossenheit zu entwickeln.

Albert Pedro Torrientes Stück ist dabei nicht nur auf den Erfahrungsrahmen Kubas beschränkt. Es erzählt Geschichten die in vielen Orten außerhalb unserer Wohlstandsinseln passieren können.

Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Kati Grasse, Carsten Linke, Renat Safiullin