Termine

Apr
3
Fr
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Apr 3 um 19:30 – 21:30
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Tom Quaas als El Duende.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Apr
4
Sa
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Apr 4 um 19:30 – 21:30
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Tom Quaas als El Duende.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Apr
5
So
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Apr 5 um 18:00 – 20:00
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Tom Quaas als El Duende.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Apr
10
Fr
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Apr 10 um 19:30 – 21:30
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Tom Quaas als El Duende.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Apr
11
Sa
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden
Apr 11 um 19:30 – 21:30
ABGESAGT: MARÍA DE BUENOS AIRES @ Staatsoperette Dresden | Dresden | Sachsen | Deutschland

Der einzigartige Komponist und Bandoneon-Spieler Astor Piazzolla nannte sein einziges Bühnenstück »María de Buenos Aires« selbst eine Tango-Operita.

Tom Quaas als El Duende.

Für María, die bettelarm aufwuchs, ist der Tango nicht nur ein Tanz. Er gibt ihr die Kraft, die Vorstadt endgültig hinter sich zu lassen und in Buenos Aires zu bleiben. Der Tango erfüllt sie mit der Energie, die sie in den Bars und Bordellen der Stadt für ihren gesellschaftlichen Aufstieg braucht. Er weckt in ihr und in allen, die sie tanzen sehen, unbändige Leidenschaft. Der Tango ist ihr Leben. Doch er ist es auch, der sie in Gefahr bringt. Am Ende wird er sie unsterblich machen. Denn María ist der Tango …

»María de Buenos Aires« erzählt vom ewigen Kreislauf des Werdens und Wieder-Vergehens, aber auch von Vitalität und der Faszination des Tangos, des  tanzenden Eros«. Ursprünglich komponiert wurde das Werk 1969 für den argentinischen Rundfunk. Grundlage dafür bildeten Texte des uruguayischen Lyrikers Horacio Ferrer. Piazzolla vermischte dafür argentinische Folklore mit Jazz und klassischer Moderne. Er wurde so zum Erneuerer des Tango Argentino und schuf den »tango nuevo«. Über 300 Tangos schrieb Astor Piazzolla in seinem Leben. Mit seiner Operita gibt er dem Tanz durch María eine Seele.

Das Besondere am Stück ist die Einbeziehung des Besuchers in das Bühnenbild. Die Gäste können hautnah die Atmosphäre und den Charme des Tanzes miterleben.

Apr
12
So
DAS LÄCHELN AM FUẞE DER LEITER @ Societaetstheater
Apr 12 um 20:00 – 22:00

Das erzählerische Kabinettstück Henry Millers: Die Geschichte vom Clown, der sich nicht damit zufrieden geben mag, die Leute zum Lachen zu bringen. So ist es die Geschichte von seinem Lächeln, seiner Trance, dem Mond und der Leiter.

Der Clown August ist auf dem Gipfel des Ruhms angekommen und wirft alles hin. Er taucht ein in die Masse der Namenlosen, versteckt sich hinter anderen Identitäten. Vielleicht geht er auch nach Südamerika? Aber er ist kein Albatros! Auch er hat Hunger. Er hatte seine eigenen Grenzen überschritten. Das Lachen der Menschen genügte ihm nicht mehr, er wollte ihnen die Freude schenken. Aber Freude ist die Gabe Gottes. Wohin in der Welt? Wohin mit sich selbst?
Die Gestalt des Clowns August gleicht dem Autor Miller vielleicht am ehesten in seiner Suche nach Reinheit und Glückseligkeit. Der Held verliert seine Identität und findet sie wieder. Eine Künstlergeschichte voller Schönheit und Verzweiflung, voller Poesie und Musik. Traumhaft, surrealistisch und weise.Henry Miller ist ein deutschstämmiger amerikanischer Schriftsteller und Maler. Seine bekanntesten Werke heißen „Wendekreis des Krebses“, „Wendekreis des Steinbocks“, „Stille Tage in Clichy“ und „Sexus“.
Regie: Arne Retzlaff | Darsteller: Tom Quaas, Paula Henke-Quaas | Clownerie: Wolfram Bodecker | Bühne: Tilo Schiemenz | Aufführungsrechte: rowohlt Theaterverlag
Jun
8
Mo
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater
Jun 8 um 20:00 – 22:00
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater | Oderaue | Brandenburg | Deutschland

Komödie mit Musik von William Shakespeare unter der Betrachtung des Theaterkritikers Theodor Fontane

Anlässlich des Fontanejahres und zum 15 jährigen Bestehen stellt das Seefestival den Theaterkritiker Fontane in den Fokus der Open Air Saison. „Was ihr wollt“ ist eine der besten Verwechslungskomödien von William Shakespeare. In dieser Inszenierung wird die Figur des Narren (von Shakespeare) Fontane betrachtend und kommentierend mit Weitsicht agieren, wie er das bereits bei der Inszenierung 1874 tat, als er den Darsteller des Malvolios kritisierte. Außerdem lässt sich das Werk wunderbar in die Naturkulisse am Ruppiner See integrieren. Kombiniert wird die Produktion mit musikalischen Klängen der Gruppe „Horch“, die LIVE zu allen Vorstellungen auf der Bühne am Ruppiner Sees spielen wird.

Handlung des Stückes

Viola, die jugendliche Heldin von WAS IHR WOLLT, erleidet Schiffbruch in Illyrien, einem fremden Land. Selbst knapp dem Tode entronnen, musssie davon ausgehen, dass ihr Bruder bei dem Unglück ums Leben kam. Einsam wie sie ist, beschließt sie, sich als Mann zu verkleiden, und bei Herzog Orsino in Dienst zu treten. In dessen Land dreht sich alles um die Liebe: Orsino wirbt um die junge Gräfin Olivia, die allerdings um ihren vor kurzem verstorbenen Bruder trauert und deshalb seine Avancen strikt zurückweist. Auch OliviasHaushofmeister Malvolio träumt von einer Beziehung zu seiner Herrin, die ihn zu „Graf Malvolio“ machen würde. Olivias Verwandter Toby Rülp schließlich hetzt ihr noch einen dritten Freier, seinenSaufkumpanen Andrew von Bleichenwang auf den Hals. Bisher kann die Gräfin sich gegen ihre männlichen Belagerer zur Wehr setzen, dies ändert sich jedoch, als der junge „Cesario“ auftaucht. Eigentlich ein Bote Herzog Orsinos, soll er in dessen Namen um Olivia werben, doch im Nu verliebt sich Olivia in den hübschen jungen Mann, der natürlich niemand anderer als Viola ist. Diese erwidert jedoch Olivias Liebe nicht, denn sie hat sich mittlerweile in ihren Arbeitgeber, Herzog Orsino, verguckt. Die Liebeswirren geratenvollends durcheinander, als plötzlich Sebastian auftaucht, Violas verschollener Bruder, der seiner Zwillingsschwester aufs Haar gleicht. Es bedarf einiger blutiger Nasen, verschnürter Beine und gebrochener Herzen, bis am Ende fast alle bekommen, was sie wollen.

Besetzung

Fontane als Narr Hartmut Schreier
Sir Toby Rülp Walter Plathe
Haushofmeister Malvolio Tom Quaas
Viola Julia Fechter
Gräfin Olivia Gesine Sand
Maria Christiane Ziehl
Sir Andrew Bleichenwang Martin Seifert
Herzog Orsino Olaf Hais
Schiffshauptmann Antonio Martin Seiffert
Sebastian Sabine Hennig
Curio Andreas Fabian
Pastor Stefan Wieczorek
Jun
9
Di
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater
Jun 9 um 20:00 – 22:00
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater | Oderaue | Brandenburg | Deutschland

Komödie mit Musik von William Shakespeare unter der Betrachtung des Theaterkritikers Theodor Fontane

Anlässlich des Fontanejahres und zum 15 jährigen Bestehen stellt das Seefestival den Theaterkritiker Fontane in den Fokus der Open Air Saison. „Was ihr wollt“ ist eine der besten Verwechslungskomödien von William Shakespeare. In dieser Inszenierung wird die Figur des Narren (von Shakespeare) Fontane betrachtend und kommentierend mit Weitsicht agieren, wie er das bereits bei der Inszenierung 1874 tat, als er den Darsteller des Malvolios kritisierte. Außerdem lässt sich das Werk wunderbar in die Naturkulisse am Ruppiner See integrieren. Kombiniert wird die Produktion mit musikalischen Klängen der Gruppe „Horch“, die LIVE zu allen Vorstellungen auf der Bühne am Ruppiner Sees spielen wird.

Handlung des Stückes

Viola, die jugendliche Heldin von WAS IHR WOLLT, erleidet Schiffbruch in Illyrien, einem fremden Land. Selbst knapp dem Tode entronnen, musssie davon ausgehen, dass ihr Bruder bei dem Unglück ums Leben kam. Einsam wie sie ist, beschließt sie, sich als Mann zu verkleiden, und bei Herzog Orsino in Dienst zu treten. In dessen Land dreht sich alles um die Liebe: Orsino wirbt um die junge Gräfin Olivia, die allerdings um ihren vor kurzem verstorbenen Bruder trauert und deshalb seine Avancen strikt zurückweist. Auch OliviasHaushofmeister Malvolio träumt von einer Beziehung zu seiner Herrin, die ihn zu „Graf Malvolio“ machen würde. Olivias Verwandter Toby Rülp schließlich hetzt ihr noch einen dritten Freier, seinenSaufkumpanen Andrew von Bleichenwang auf den Hals. Bisher kann die Gräfin sich gegen ihre männlichen Belagerer zur Wehr setzen, dies ändert sich jedoch, als der junge „Cesario“ auftaucht. Eigentlich ein Bote Herzog Orsinos, soll er in dessen Namen um Olivia werben, doch im Nu verliebt sich Olivia in den hübschen jungen Mann, der natürlich niemand anderer als Viola ist. Diese erwidert jedoch Olivias Liebe nicht, denn sie hat sich mittlerweile in ihren Arbeitgeber, Herzog Orsino, verguckt. Die Liebeswirren geratenvollends durcheinander, als plötzlich Sebastian auftaucht, Violas verschollener Bruder, der seiner Zwillingsschwester aufs Haar gleicht. Es bedarf einiger blutiger Nasen, verschnürter Beine und gebrochener Herzen, bis am Ende fast alle bekommen, was sie wollen.

Besetzung

Fontane als Narr Hartmut Schreier
Sir Toby Rülp Walter Plathe
Haushofmeister Malvolio Tom Quaas
Viola Julia Fechter
Gräfin Olivia Gesine Sand
Maria Christiane Ziehl
Sir Andrew Bleichenwang Martin Seifert
Herzog Orsino Olaf Hais
Schiffshauptmann Antonio Martin Seiffert
Sebastian Sabine Hennig
Curio Andreas Fabian
Pastor Stefan Wieczorek
Jun
10
Mi
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater
Jun 10 um 20:00 – 22:00
WAS IHR WOLLT @ Schlossparktheater | Oderaue | Brandenburg | Deutschland

Komödie mit Musik von William Shakespeare unter der Betrachtung des Theaterkritikers Theodor Fontane

Anlässlich des Fontanejahres und zum 15 jährigen Bestehen stellt das Seefestival den Theaterkritiker Fontane in den Fokus der Open Air Saison. „Was ihr wollt“ ist eine der besten Verwechslungskomödien von William Shakespeare. In dieser Inszenierung wird die Figur des Narren (von Shakespeare) Fontane betrachtend und kommentierend mit Weitsicht agieren, wie er das bereits bei der Inszenierung 1874 tat, als er den Darsteller des Malvolios kritisierte. Außerdem lässt sich das Werk wunderbar in die Naturkulisse am Ruppiner See integrieren. Kombiniert wird die Produktion mit musikalischen Klängen der Gruppe „Horch“, die LIVE zu allen Vorstellungen auf der Bühne am Ruppiner Sees spielen wird.

Handlung des Stückes

Viola, die jugendliche Heldin von WAS IHR WOLLT, erleidet Schiffbruch in Illyrien, einem fremden Land. Selbst knapp dem Tode entronnen, musssie davon ausgehen, dass ihr Bruder bei dem Unglück ums Leben kam. Einsam wie sie ist, beschließt sie, sich als Mann zu verkleiden, und bei Herzog Orsino in Dienst zu treten. In dessen Land dreht sich alles um die Liebe: Orsino wirbt um die junge Gräfin Olivia, die allerdings um ihren vor kurzem verstorbenen Bruder trauert und deshalb seine Avancen strikt zurückweist. Auch OliviasHaushofmeister Malvolio träumt von einer Beziehung zu seiner Herrin, die ihn zu „Graf Malvolio“ machen würde. Olivias Verwandter Toby Rülp schließlich hetzt ihr noch einen dritten Freier, seinenSaufkumpanen Andrew von Bleichenwang auf den Hals. Bisher kann die Gräfin sich gegen ihre männlichen Belagerer zur Wehr setzen, dies ändert sich jedoch, als der junge „Cesario“ auftaucht. Eigentlich ein Bote Herzog Orsinos, soll er in dessen Namen um Olivia werben, doch im Nu verliebt sich Olivia in den hübschen jungen Mann, der natürlich niemand anderer als Viola ist. Diese erwidert jedoch Olivias Liebe nicht, denn sie hat sich mittlerweile in ihren Arbeitgeber, Herzog Orsino, verguckt. Die Liebeswirren geratenvollends durcheinander, als plötzlich Sebastian auftaucht, Violas verschollener Bruder, der seiner Zwillingsschwester aufs Haar gleicht. Es bedarf einiger blutiger Nasen, verschnürter Beine und gebrochener Herzen, bis am Ende fast alle bekommen, was sie wollen.

Besetzung

Fontane als Narr Hartmut Schreier
Sir Toby Rülp Walter Plathe
Haushofmeister Malvolio Tom Quaas
Viola Julia Fechter
Gräfin Olivia Gesine Sand
Maria Christiane Ziehl
Sir Andrew Bleichenwang Martin Seifert
Herzog Orsino Olaf Hais
Schiffshauptmann Antonio Martin Seiffert
Sebastian Sabine Hennig
Curio Andreas Fabian
Pastor Stefan Wieczorek
Jun
26
Fr
Jedermann (Neue Burgfestspiele Meißen) @ Burghof Albrechtsburg Meißen
Jun 26 um 20:30 – 22:30
Jedermann (Neue Burgfestspiele Meißen) @ Burghof Albrechtsburg Meißen | Meißen | Sachsen | Deutschland

Jedermann | Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes

Schauspiel nach Hugo von Hofmannsthal

Open Air vor beeindruckender historischen Kulisse im Burghof der Albrechtsburg Meissen. Eine Produktion der Landesbühnen Sachsen mit Tom Quaas in der Hauptrolle.

Jedermann ist reich. Jedwede Sache auf der Welt nennt er Sein durch bares Geld. Alles kann er kaufen, Frau und Mann, Grund und Boden. Er dünkt sich, Herrscher der Welt und unsterblich zu sein. Den Bettler und den armen Nachbarn weist er ab, die Warnungen seiner Mutter überhört er. Stattdessen feiert er mit seiner Buhlschaft ein Fest. Auf dem Fest steht plötzlich der Tod neben ihm und fordert ihn auf, sich für den letzten Weg bereit zu machen. Jedermann fleht den Tod an, ihm eine Frist zu gewähren, damit er sich einen Freund suchen kann, der mit ihm vor das Gericht Gottes tritt. Nach langem Bittengewährt der Tod ihm eine Stunde.

Das Stück beruht auf einem mittelalterlichen Totentanz, der im 16. Jahrhundert von Hans Sachs aufgeschrieben wurde. Anfang des 20. Jahrhunderts benutzte der österreichische Dramatiker Hugo von Hofmannsthal die Niederschrift von Hans Sachs als Quelle für sein Theaterstück. Die Beschäftigung mit zeitgenössischen Geldtheorien brachte Hofmannsthal zu der Ansicht, dass das Geld in «dämonischer Verkehrtheit zum Zweck der Zwecke» wurde und der Mensch nur durch Furcht und Glaube aus dieser Verstrickung gerettet werden könne.

Am 1. Dezember 1911 erlebte Hofmannsthals Stück unter der Regie von Max Reinhardt im Berliner Zirkus Schumann seine Uraufführung. 1920 wurde es erstmals während der Salzburger Festspiele auf dem Platz vor dem Salzburger Dom gespielt.

In Meißen kam «Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes» während der Burgfestspiele 1925 zum ersten Mal zur Aufführung.