Uraufführung: Das Rätsel der gestohlenen Stimmen

Von Johannes Wulff-Woesten, Inszenierung Tom Quaas

Uraufführung. Musiktheater für alle ab 6 Jahren Libretto von Manfred Weiß nach dem Theaterstück »Mr. A’s Amazing Maze Plays« von Alan Ayckbourn. Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden In deutscher Sprache

Susi lebt mit ihrer Mutter in einem kleinen Haus, in einer kleinen Stadt. Als Susi noch sehr jung war, ver­schwand ihr Vater – ein begeisterter Ballonfahrer – bei einem Heißluftballon-Wettbewerb spurlos. Susis Mutter arbeitet in einem Waffelladen in der Stadt, um die Familie zu ernähren. Eines Tages bekommt Susi einen kleinen Hund geschenkt, den sie Otto nennt. Er weicht keinen Schritt von ihrer Seite und begleitet sie überall hin – zum Beispiel in den Garten der alten, leerstehenden Villa auf dem Grundstück gegenüber, ein toller Abenteuerspielplatz für Susi und Otto – bis Herr Akustikus in die Villa einzieht. Susi und Otto finden ihn von Anfang an merkwürdig, doch Susis Mutter ist begeistert und lädt ihn zum Abendessen ein. Was sie jedoch nicht weiß: Herr Akustikus hat inzwischen Ottos Bellen gestohlen und in einer Schachtel verschwinden lassen. Während die Mutter und der seltsame Gast beim Abendessen sitzen, machen sich Susi und Otto in der Villa auf die gefährliche Suche nach Ottos Bellen – und entdecken ein ganzes Haus voller gestohlener Geräusche und vertauschter Stimmen, die in Herrn Akustikus’ geheimnisvollem Schrank der Töne und Stimmen konserviert sind.
Alan Ayckbourns Fabel über die Macht der Töne und Stimmen gehört zu den erfolgreichsten Kindertheaterstücken der letzten 30 Jahre und erobert in der Auftragskomposition von Johannes Wulff-Woesten nun auch die Musiktheaterbühne.

 

Musikalische Leitung: Johannes Wulff-Woesten
Inszenierung: Tom Quaas
Bühnenbild & Kostüme: Tilo Schiemenz
Dramaturgie: Juliane Schunke
Susi: Tania Lorenzo
Otto, ihr Hund:Mathias Schlung
Mutter: Angela Liebold
Vater: Martin-Jan Nijhof
Herr Akustikus: Hagen Matzeit
Herr Pichler: Barry Coleman
Erzähler: Thomas Förster

Giuseppe-Sinopoli-Akademie der Sächsischen Staatskapelle Dresden
Auftragswerk der Sächsischen Staatsoper Dresden